Ringelblumen – Calendula officinalisEine Superblume voll mit Sonnenkraft

Gerade auch in der Babypflege kommt heutzutage die Natur wieder zurück in den Alltag. Die Ringelblume und ihre wertvollen Eigenschaften, die schon eh und je von den Naturheilkundigen sehr geschätzt wurden, hat seine Renaissance, wie ich finde zu recht, jetzt.

Entweder man kauft sich ein fertiges Ringelblumenöl wie es von diversen, auch hochwertigen Firmen, angeboten wird und verwendet dieses, oder man macht es einfach selber, denn da weiß man dann was tatsächlich drin ist!

Ringelblumenöl selbstgemacht

Einfach selber machen ist wirklich sehr einfach. Wer das Glück hat, sich an einem Garten bedienen zu dürfen, kann die wunderbaren orangen und gelben Ringelblumenblüten trocknen und dann weiterverwenden. Auch kann man Ringelblumenblüten getrocknet aus diversen naturnahen Anbauten mittlerweile in fast jedem gut sortierten Reformhaus kaufen.

Die Ringelblumenblüten gibt man in ein Glas mit dichtem Deckel und gießt das Ganze mit einem feinen Öl auf – bis ca. 3 cm (oder gut daumendick) unter den Rand.

Welches Öl Sie verwenden, ist Ihnen überlassen. Sehr fein sind u.a. Olivenöl, Sesamöl oder auch das Mandelöl mit seinen pflegenden Eigenschaften.

Anfangs sollte man den Ringelblumenölansatz ein paar Mal schütteln bis sich die Ringelblumen mit Öl vollgesogen haben, und nicht mehr an der Oberfläche schwimmen, sondern gut im Öl verteilt sind.

Das Ganze lässt man bei Zimmertemperatur gut drei Wochen ziehen und danach wird das Ringelblumenöl einfach durch ein Sieb abgeseiht, die Ringelblumenblüten gut ausgedrückt – also alles an Öl herausholen was geht – fertig.

Eine sehr gute Methode ist auch den Ringelblumenansatz durch eine gewaschene doppelt gelegte Feinstrumpfhose durchzuseihen. Erstens kann man so Strümpfe mit Laufmasche noch einmal sinnvoll verwenden und andererseits lassen sich so auch die Ringelblumenblüten hervorragend auspressen ohne, dass zu viel Öl verloren geht.

Dies ist nun Ringelblumenöl vom feinsten! Mit diesem kann man die Babys wunderbar massieren oder es auch selber verwenden.

Ringelblumenbalsam selbstgemacht

Wer einen feinen Ringelblumenbalsam daraus zaubern möchte – auch das geht ganz einfach.

Einen – oder mehrere leere Tiegelchen, oder Mini-Schraubdeckelgläser, vorbereiten, in die man den fertigen Balsam abfüllen möchte.

Das praktische beim Selberrühren: man benötigt nur eine gute Waage, da alles – auch die flüssigen Zutaten – in Gramm gewogen werden.

Nun denn – 30g Ringelblumenöl mit 4g Bienenwachs gemeinsam im Wasserbad einschmelzen. In der Zwischenzeit ca. 5 Gramm Kakaobutter abwiegen.

Das Ganze, wenn es flüssig ist, von der Wärme nehmen und die Kakaobutterpellets hineingeben. Diese lösen sich herrlich in der warmen Ölmischung auf. Dann nochmals das Ganze kurz verrühren und in die vorbereiteten Tiegel abfüllen. ACHTUNG! Erst verschließen, wenn sie völlig erkaltet sind, da es ansonsten zu Dunstbildung im Tiegel-inneren kommt und dies nicht unbedingt die Haltbarkeit der Cremen fördert.

Ringelblumen-Honig-Balsam

Eine weitere ganz tolle erprobte Variante ist noch mit der Kraft der Superbiene einen hilfreichen Ringelblumen-Honig-Balsam zu rühren.

Da ich selber auch aus der Überzeugung heraus, dass es wichtig ist unsere Bienen zu erhalten, begeisterte Imkerin bin, ist dieses Rezept natürlich mit feinsten pflegendem Honig veredelt.

Honig kann auch äußerlich aufgetragen, eine Menge Gutes bewirken.

Also: 30 Gramm Ringelblumenöl mit fünf Gramm Bienenwachs im Wasserbad einschmelzen. Sobald alles flüssig ist, von der Wärme nehmen und etwas Honig (einfach mit einem kleinen Dessertlöffel circa halbvoll mit Honig in die Ölmasse eintropfen lassen und den Rest der am Löffel bleibt gleich vernaschen) unterrühren. Wenn die Masse etwas abgekühlt ist und ganz leicht in eine cremige Konsistenz wechselt, rasch in die vorbereiteten Tiegel abfüllen und gut beschriften.

Bei kleinen Kratzern und Wehwehchen kann dieser Honig-Ringelblumenbalsam sehr hilfreich sein.

Im Kühlschrank halten sich diese Balsame gut zwei Jahre.

Autorin: Inge Josel